Gut zu wissen

 

 

 

Natürlich verfolgen wir den öffentlichen Diskurs und greifen aktuelle und historische Themen auf, die wir für die Gegenwart für bdeutsam halten. Wenn wir auf Hintergrundinformationen oder Aspekte stoßen, die wir für wichtig oder interessant halten, hinterlegen wir Dokumente in dieser Rubrik.

 

 

Passend zu unserem ViWa-Impuls vom Februar 2020 - Kill the stupid rule - Impulse für Innovation

.

"Kill the stupid rule" ist eine von vielen Methoden, von denen man sich die Beschleunigung von Innovation verspricht. Fundgrube für entsprechende Impulse ist die Homepage von Henkel. Das Unternehmen wendet sich nicht nur an die eigenen Leute, sondern öffnet sich mit seinem "Spotlight Magazine" auch nach außen - eine gute Marketingidee und eine prima Quelle für alle, die sich für Digitalisierung, New Work und Innovation interessieren. Stöbern lohnt sich - auch für Verwaltung!  

   

Wirksamkeit braucht Evidenz

.

....so ist das Vorhaben der Bundesregierung überschrieben, das Bürger*innen stärker beteiligen möchte und Verwaltung dabei unterstützt, diese Rolle auch glaubwürdig auszufüllen. Eine Projektgruppe leistet Support.

 

"Politik setzt Ziele. Verwaltung sucht den besten Weg, diese Ziele und die beabsichtigte Wirkung zu erreichen. Der schnelle technologische, digitale und gesellschaftliche Wandel, die zunehmende Komplexität und Haushaltsprinzipien wie Zielerreichung (Effektivität) und Wirtschaftlichkeit (Effizienz) sind das Umfeld, in dem Verwaltung arbeitet. Probleme haben häufig viele Ursachen und die beste Lösung ist nicht immer unmittelbar erkennbar. Es gibt verschiedene, teils konkurrierende Lösungen für eine Aufgabe. Die Projektgruppe unterstützt Ministerien und Behörden mit wissenschaftlicher Expertise dabei, den bestmöglichen Weg zum Ziel zu finden. Sie testet ganz praktisch unterschiedliche Wege und schafft dadurch Wissen, Daten und Fakten. Auf dieser Grundlage kann Politik entscheiden."  Bundesregierung (Abruf 15.01.2020). Hier der Link zur Homepage.

 

Über ähnliche Prozesse berichtet das internationale Journal "Service Gazette", deren deutsche Schwester nun auch bald erscheint. Hier kann man erfahren, auf welche Weise Servicedesign in die Verwaltung Einzug hält.

Passend zu unserem ViWa-Impuls vom Juni/Juli 2019 - Bundesregierung modifiziert den Radikalenerlass von 1972

Passend zu unserem ViWa-Impuls vom Mai 2019 - Die Parlamentarische Versammlung des Europarates verabschiedet 1979 die „Declaration on the Police“

 

Den genauen Wortlaut der „Declaration on the Police“ von 1979 haben wir hier für Sie hinterlegt - einmal in der englischen Originalversion und einmal als deutschsprachige Zusammenfassung in der Unterrichtung des Bundestages.

 

 

ePaper
Teilen:

ePaper
Teilen:

Passend zu unserem ViWa-Impuls vom April 2019 - EU-Richtlinie zur Kinderpornografie

 

Der Fall Lüdge im Winter 2018/2019 hat uns gezeigt, dass Kinderschutz auch in Deutschland ein Thema ist, das täglich Aktualisierung,  unsere Aufmerksamkeit und unser Engagement fordert. Hier die EU-Richtlinie aus dem Jahr 2011, die Zusammenfassung zum Dokument aus dem Jahr 2018 und die Evaluation aus dem Jahr 2016. Das BKA informiert hier über die einschlägigen strafrechtlichen Vorschriften.

 

 

ePaper
Teilen:
EU-Richtlinie 2011/93 - Evaluation 2017
Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von[...]
PDF-Dokument [1.2 MB]

Wissen Sie, was ein GovLab ist?

 

Seit Mai 2018 gibt es bei der Bezirksregierung Arnsberg ein GovLab. In diesem Innovationslabor arbeitet man im Rahmen von Projekten innerhalb der Behörde und vor allem in Netzwerken mit externen Partnern, Unternehmen, dem Handwerk und mit Akteuren der Zivilgesellschaft hierarchiearm an Innovationen und der Modifikation von Prozessen und Instrumenten. Die Rede des Regierungspräsidenten zur Gründung haben wir hier zum Download hintergelegt.

 

 

ePaper
Teilen:

Unsere ersten Fundstücke  |  Nov. 2018

 

Im November 2018 machten wir mit den Versionen des "Global compact on refugees" der UN (26. Juni 2018) und der "Global compact for migration", aus dem Österreich am 1.11.2018 ausgestiegen ist, den Anfang.

 

Was als internationales Solidaritätssignal gemeint ist und das Ziel hat, ein globales Problem global anzugehen, weckt leider auch bei deutschen Politikern jenseits der AFD Zweifel. Der zentrale Einwand bezieht sich darauf, dass die Souveränität der Unterzeichnerstaaten eingeschränkt sei. Wir finden, ein Blick in die Papiere ist der beste Weg sich eine eigene Meinung zu bilden.

 

 

Interreligiöser Kalender 2019

ePaper
Der Kalender steht auch als Outlook-Dokument - also mit der Möglichkeit ihn in die persönliche Terminplanung einzubinden - auf der Homepage des MKFFI NRW zur Verfügung.

https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/internetversion-2019.pdf

Teilen:
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut Viwa e.V., Witten