Die zukuftsfähige Verwaltung passt sich fortwährend an gesellschaftliche Entwicklungen an. Sie verändert ihr Gesicht oder erfährt Veränderung durch politische und gesellschaftliche Ereignisse.

 

Wir beschäftigen uns mit den Veränderungsanlässen, -potenzialen und -prozessen in der öffentlichen Verwaltung. Wir unterstützen durch Beratung, Konzeption, anwendungsorientierte Forschung, die Entwicklung von Materialien und Medien, durch Moderation oder Kommunikationsplattformen. Und wir begeistern uns für Dialog, z.B. im Rahmen von Veranstaltungen mit Impulsgebern/-innen und Zeitzeugen/-innen.

 

"Für mich war die Veranstaltung (die Idee, die Vorbereitung, der Ablauf, der informationelle und emotionale Inhalt) phantastisch und einmalig. Mein Kompliment und mein herzlicher Dank an alle Beteiligten", Rückblenden - Erinnerungen an den 9. Mai 1975.

Vor 44 Jahren - Gründung der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW

 

2019 erreicht die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW einen Höchstand bei den Studierendenzahlen -12.000 junge Menschen werden im WS 2019/2020 an 9 Standorten in Nordrhein-Westfalen studieren. Damit ist die Fachhochschule die größte ihrer Art in Europa.

 

Vor 44 Jahren - im Jahr 1975 - wurde die Hochschule gegründet. Im August 1976 nahmen die ersten 159 Anwärter und 95 Anwärterinnen (nur Kriminalpolizei) ihr Studium im Studiengang Polizei auf. Nur 7% der Polizei-Anwärter*innen hatten 1975 das Abitur, die allermeisten einen Volksschulabschluss. Der Anspruch an eine hochschulische Ausbildung war mit Blick auf spätere Führungspositionen hoch: "Autorität, fachliches Können und - auch das muss gesagt werden - die gesellschaftliche Stellung der Führungskräfte der Polizei lassen sich nicht durch Uniform und Rangabzeichen schaffen. Anerkennung im Dienst und in der Öffentlichkeit wird nur der Beamte finden, der die Welt ohne Scheuklappen betrachtet, der einen weiten Horizont hat, der auch auf dem Gebiet der Kultur und der Bildung auf der selben Stufe steht, wie die Angehörigen vergleichbarer, gehobener Berufe", Die Streife 19/1977.  

 

Sie wollen mehr erfahren? Lesen Sie unser Historisches Fenster 07/18 und unser Kurzprofil zum Thema

 

*alle bisher erschienenen Kurzmeldungen finden Sie unter Polizeigeschichte kompakt.

 

Wandel verstehen und leben

 

Rekonstruieren wie Wandel sich in der öffentlichen Verwaltung vollzogen hat, aktuelle und zukünftige Veränderungen, Reformen oder Umbrüche in Augenschein nehmen, begleiten, evaluieren usw.

 

Wir forschen interdisziplinär, bündeln Informationen, unterfüttern Veränderungsprozesse oder überprüfen deren Wirksamkeit.

 

Sie sind einfach auf der Suche nach Impulsen? Auch dann sind Sie hier richtig! 

 

D i a l o g

 

Grenzen überwinden, Brücken bauen, Akteure zusammen bringen, gemeinsam Lösungen finden oder Wege zusammen gehen.

 

Unser Angebot: Konzeption, Planung und Organisation von Veranstaltungen, Ausstellungen, Schulungen, Fachlichem Austausch usw.

 

Gestalten Sie mit uns einen fruchtbaren Dialog über eine Verwaltung, für die Veränderung selbstverständlich ist - zum Beispiel zu Themen wie Interkulturelle Öffnung oder Führung

 

Erinnerungen und Geschichte(n)

 

Verwaltung mit Leben füllen und Erfahrung sichtbar machen. Uns interessieren die persönlichen Geschichten und Biographien von Menschen, die Veränderung und Wandel nach vorne gebracht haben.

 

Im Polizeibereich waren wir schon sehr aktiv. Die Landesverwaltung wollen wir zukünftig stärker beleuchten. 

 

Werden Sie Zeitzeuge/-in für unsere Erinnerungsforschung

 

zuletzt aktualisiert am 05.08.2019

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut Viwa e.V., Witten