ViWa - Impuls | Februar 2022

In diesem Jahr trat das novellierte Teilhabe- und Integrationsgesetz NRW in Kraft. Seit Beginn des Jahrtausends beschäftigt man sich inzwischen mit der Interkulturellen Öffnung der Verwaltung (IKÖ). In den Kommunen und Landesverwaltungen sind längst Menschen mit der Sensibilisierung, der Umsetzung und der Modifikation von Personalmanagement beschäftigt. In NRW setzt das neue Kommunale Integrationsmanagement (KIM) Maßstäbe. Auch von Seiten der Bundespolitik waren die Signale für die Forderung nach und Förderung von IKÖ noch nie so stark und eindeutig. Daneben zeigt sich, dass wir endlich in unserem Land - vor allem mit Betroffenen - offener über Diskriminierung, Fremdenfeidlichkeit und die Ablehnung von Zugewanderten reden können. Das Bewusstsein für Teilhabe und einen Dialog auf Augenhöhe wächst. Zugleich zeigen sich Widerstände. Gegen das Landesantidiskriminierungsgesetz Berlin, das u. a. die Klage gegen Akteure aus der Verwaltung/Polizei nach einer Diskriminierung zulässt, protestierte z. B. die Polizeigewerkschaft 2020 wegen des Risikos eines "Generalverdachts" mit der Forderung an Innenminster Reul (NRW), keine Polizisten mehr nach Berlin zu schicken (unseren Impuls dazu finden Sie unter "gut zu wissen"). Aus der Bandbreite der Perspektiven entstehen also Herausforderungen, die es positiv zu bewältigen gilt. Es gibt nach wie vor viel zu tun. Angesichts der (verwaltungs)strukturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen verschieben sich gerade Weiterbildung-, Beratungs- und konzeptionelle Angebote, um mit dieser Entwicklung mitzuhalten und Akteuren Orientierung zu geben. Für die kritische Selbstreflexion und die notwendigen Veränderungsprozesse benötigen Verwaltungen Impulse und Informationen - z. B. über digitale Möglichkeiten, angepasste Kommunikations- und Kollaborationsformen und Instrumente, mit denen ein Mehr an Verbindlichkeit und Commitmet entstehen kann (z. B. Leibilder, Diversity-Konzepte). Anlässlich einer Fachtagung des Siegelverbunds Rhein-Sieg haben wir uns am 3. Februar 2022 der Thematik mit einer Keynote angenommen. Die Präsentation ist hier abrufbar.  

 

   

Die zukuftsfähige Verwaltung passt sich fortwährend an gesellschaftliche Entwicklungen an. Sie verändert ihr Gesicht oder erfährt Veränderung durch politische und gesellschaftliche Ereignisse.

 

Wir beschäftigen uns mit den Veränderungsanlässen, -potenzialen und -prozessen in der öffentlichen Verwaltung.

 

Wir unterstützen durch Beratung, Konzeption, anwendungsorientierte Forschung, die Entwicklung von Materialien und Medien, durch Moderation und Impulsvorträge.

 

Und wir begeistern uns für Dialog, z.B. im Rahmen von Veranstaltungen mit Impulsgebern/-innen und Zeitzeugen/-innen.

 

 

Dokumentation (40 Seiten) mit allen Vorträgen - Bildklick

Rückblenden - Erinnerungen an den 9.Mai 1975

"Durch die Vorträge wurde ich an verschüttete Ereignisse meiner eigenen Vergangenheit erinnert. Ich erinnerte mich selbst an Kontrollen mit Maschinenpistole. Ich war buchstäblich durch die Inhalte der Veranstaltung ergriffen. Damals herrschte ein schwarz/weiß Denken. Man hätte miteinander reden müssen. Das Opfer und der Täter sind jetzt im Alter meiner Kinder. Aus dieser Perspektive sieht der Sachverhalt jetzt für mich ganz anders aus. Sehr beeindruckend waren die historische und die psychologische Analyse. Die beiden Vorträge boten überraschende Einsichten. Eine derartige Aufbereitung ist ungeheuer wichtig. Die Ereignisse sind immer noch aktuell."

Wandel verstehen und leben

 

Rekonstruieren wie Wandel sich in der öffentlichen Verwaltung vollzogen hat, aktuelle und zukünftige Veränderungen, Reformen oder Umbrüche in Augenschein nehmen, begleiten, evaluieren usw.

 

Wir forschen interdisziplinär, bündeln Informationen, unterfüttern Veränderungsprozesse oder überprüfen deren Wirksamkeit.

 

Sie sind einfach auf der Suche nach Impulsen? Auch dann sind Sie hier richtig! 

 

D i a l o g

 

Grenzen überwinden, Brücken bauen, Akteure zusammen bringen, gemeinsam Lösungen finden oder Wege zusammen gehen.

 

Unser Angebot: Konzeption, Planung und Organisation von Veranstaltungen, Ausstellungen, Schulungen, Fachlichem Austausch usw.

 

Gestalten Sie mit uns einen fruchtbaren Dialog über eine Verwaltung, für die Veränderung selbstverständlich ist - zum Beispiel zu Themen wie Interkulturelle Öffnung oder Führung

 

Erinnerungen und Geschichte(n)

 

Verwaltung mit Leben füllen und Erfahrung sichtbar machen. Uns interessieren die persönlichen Geschichten und Biographien von Menschen, die Veränderung und Wandel nach vorne gebracht haben.

 

Im Polizeibereich waren wir schon sehr aktiv. Die Landesverwaltung wollen wir zukünftig stärker beleuchten. 

 

Werden Sie Zeitzeuge/-in für unsere Erinnerungsforschung

 

zuletzt aktualisiert am 10.03.2022

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut Viwa e.V., Witten